Pilze: Gesunde Sattmacher

Pilze machen trotz der wenigen Energie, die sie liefern, richtig gut satt. Das liegt daran, dass Magen und Darm mit ihnen lange zu tun haben.

In 100 g Pilzen stecken nur 0,3 g Fett und 0,6 g Kohlenhydrate. Anders gesagt: 100 g Pilze enthalten nur 103 kJ Energie, wie das »Grüne Medienhaus« berichtet. Dennoch sättigen Pilze außerordentlich. Das liegt daran, dass Magen und Darm mit ihnen lange zu tun haben. Die Zellwände der Pilze bestehen aus Chitin, dem Stoff, der auch Insekten zu ihrem festen Panzer verhilft. Dieses Polysaccharid ist nicht so leicht zu knacken. Daher dauert es 4 bis 6 Stunden, bis eine Pilzmahlzeit den Magen passiert hat. Solange signalisiert der Magen ans Gehirn: »Ich bin noch satt«.

Auch der Darm hat gut zu tun mit den Pilzen. Mit dem Chitin wird er selbst gar nicht fertig, hier ist seine Bakterienflora gefordert. Und die arbeitet mit Hochdruck, produziert dabei Vitamine und stärkt die Abwehrkräfte. Kein Wunder also, dass die meisten Menschen nach dem Verzehr von Pilzen von einem wohligen Gefühl im Körper erzählen.

Weitere Pluspunkte der Pilze: Überhaupt kein Cholesterin, das für verstopfte Gefäße verantwortlich ist und wenig Purine, die schmerzhafte Gichtanfälle auslösen können.

Wann ist Pilzsaison?

Sammeln kann man Speisepilze in nahezu jedem Monat des Jahres. Aber Achtung: Sammeln Sie Pilze nur selbst, wenn Sie sie genau kennen und sich eindeutig sicher sind. Lassen Sie im Zweifelsfall einen uneindeutigen Pilz lieber stehen und gehen Sie kein Risiko ein!

In der Regel gelten September und Oktober als Hauptsaison für Pilze. Wenn das Wetter feucht-warm ist, kommt es auf vielen Waldböden zu einem regelrechten Wachstumsschub vieler Speisepilze. 2015 scheint übrigens ein gutes Pilzjahr zu sein. Hitze und Regen lassen viele Waldpilze in diesem Jahr früher sprießen.

Im Mai beginnt die Saison des Steinpilzes. Ab Juni führen Pfifferlinge (Eierschwammerl) und Parasole das Pilzsortiment weiter. Im Herbst ist die Pilz-Hauptsaison, auch wenn viele, wie etwa der Bovist, auch schon im August zu finden sind. Viele verschiedene Champignonarten haben im Herbst ihren Auftritt. Ab September sammeln Pilzfreunde Marone, Herbsttrompete, Schopftintling und natürlich auch noch Steinpilze und Pfifferlinge. Rauchblättriger Schwefelkopf, Hallimasch und Stockschwämmchen bilden das Schlusslicht der essbaren Pilze.

Vorsicht: Manche Pilze sind roh teilweise giftig und daher nur im gekochten oder gut gedünsteten Zustand essbar.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.